FairGedacht
soziale und ökologische
        Organisationsentwicklung

SOZIALE GERECHTIGKEIT

Alle Staaten und alle Menschen müssen bei der grundlegenden Aufgabe,
 als unverzichtbare Voraussetzung für die nachhaltige Entwicklung die Armut zu beseitigen,
zusammenarbeiten, um Ungleichheiten im Lebensstandard zu verringern und den
Bedürfnissen der Mehrheit der Menschen in der Welt besser gerecht zu werden.
(Die Welt-Online, 2012), Apple Produkte - Endfertigung in China.

Systemprobleme (innen)

Von vielen Personen und Organisationen werden weltweit die Ausnutzung der menschlichen Arbeitskräfte und die Missachtung von Sozialstandards in den Schwellen- u. dritte Welt Ländern kritisiert. Weltweit sind circa 1,1 Milliarden Menschen arbeitslos oder arbeiten unterhalb der Armutsgrenze von zwei Dollar pro Tag. Das betrifft ein Drittel der Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerinnen in der Welt. Die Hälfte aller Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen weltweit sind prekär beschäftigt, und ebenso viele genießen keinen sozialen Schutz., Mit dieser Problematik sieht sich auch die Automobilindustrie zunehmend konfrontiert. Seit der Einführung des „Global Sourcing“, einem weltweiten Angebots- und Vergabeverfahren im Beschaffungsmanagement der OEMs, ist auch die Lieferantenkette der Automobilindustrie betroffen. Die wachsenden weltweiten Beschaffungsmöglichkeiten bringen für die Unternehmen Vorteile, wie Kosteneinsparungen, Sicherung neuer Bezugsquellen, größere Produktpalette und Joint Ventures.  Doch neben den Vorteilen gibt es für die Unternehmen auch hohe Risiken. Die Komplexität des „Global Sourcing“ und die Intransparenz der Lieferkette birgt die Gefahr einer indirekten Beteiligung ethischer Verstöße in Bezug auf Sozial- und Arbeitsschutzstandards.

Irritationspotential (außen)

Zu Irritationen des Systems in Bezug auf Nachhaltigkeit kann es beispielsweise durch das Durchsetzen weltweiter gesetzlicher Verpflichtungen zur Einhaltung von einheitlichen Sozialstandards kommen, wie dem SA8000. Des Weiteren besteht das Risiko der Irritation des Systems, wie schon erwähnt, durch die Veröffentlichung von sozialen Missständen in der Lieferkette der Automobilindustrie in den Massenmedien. Dadurch besteht die Gefahr eines Reputationsverlustes und eines ökonomischen Schadens der Unternehmen.