FairGedacht
soziale und ökologische
        Organisationsentwicklung

Kooperationen                                                      „Oberste Maxime muss jedoch sein,
dass Kooperation und Menschlichkeit
vor maximaler Rentabilität rangieren“
(Joachim Bauer)


Das Erfolgsmodell welches der Neurobiologe und Psychotherapeut  Joachim Bauer in seinem Buch „Prinzip Menschlichkeit - Warum wir von Natur aus kooperieren“ beschreibt ist in der Automobilindustrie im Allgemeinen noch nicht übernommen worden. Häufig wird kooperiert aber oft nur um eine maximale Rentabilität zu erzielen.













Scheinbar hat ein Umdenken der großen Automobilhersteller trotz der andauernden Wirtschaftskrise, wie das Beispiel zeigt, noch nicht stattgefunden, eher das Gegenteil ist der Fall. Kooperationen werden nicht genutzt um faire, langfristig erfolgreiche Geschäftsbeziehungen aufzubauen, sondern der blinde kurzfristige Profit steht weiter im Vordergrund von Kooperationen.

Wenn sich die Automobilhersteller zu Einkaufkooperationen zusammenschließen, um die Preise auf dem ohnehin sehr angespannten Markt weiter zu drücken, warum existieren nur wenige Automobilzulieferer Kooperationen?

Sollten die Zulieferer ebenso nur mit einer Einkaufkooperation antworten und den Druck ebenso blind zusammen an ihre Zulieferer weitergeben? Wie könnten wirklich sinnvolle Kooperationen in der Automobilindustrie aussehen und entsprechend aufgebaut werden?


--> Mehr zum Thema, siehe „Studienarbeiten“


*http://www.welt.de/wirtschaft/article3398444/BMW-und-Daimler-pressen-Zulieferer-staerker-aus.html